Screenshot SnippingTool

WIN11 & das SnippingTool

Microsoft [externer Link] berichtet über einen Fehler in WIN11, der nicht nur das SnippingTool, sondern auch andere built-in apps wie das TouchKeyboard, die Spracheingabe, das Emoji-Panel oder auch die GettingStarted and Tipps-App betroffen seien. Weder auf dem eigenen Surface Go 2 noch dem Surface Pro 6 tritt dieser Fehler auf. Aber das soll nicht heißen, dass es diesen Fehler nicht doch gibt.
Ursächlich für das Problem sei nach Microsofts Einschätzung ein Problem mit einem einem digitalen Microsoft-Zertifikat, das am 31. Oktober 2021 abgelaufen sei. Besonders betroffen seien Geräte, die im Windows S-Modus liefen.

Was also tun?

Wenn Sie betroffen sind, empfiehlt Microsoft, das Update KB5006746, bereits veröffentlicht am 21. Oktober 2021, zu installieren. Damit werden zwar nicht alle Probleme behoben, aber zumindest funktionieren das TouchKeyboard, die Spracheingabe, das Emoji-Panel dann wieder wie gewollt.

SnippingTool wieder einfangen

Für das SnippingTool gibt es keinen offiziellen Workaround von Microsoft, wohl aber einen von User D4NICKY [externer Link].

Kurz: Den automatischen Zeitabgleich ausschalten, das Systemdatum auf den 31.10.2021 oder früher einstellen, Probelauf mit dem SnippingTool durchführen und anschließend das Datum wieder korrigieren.

Screenshot Lösung SnippingTool-Problem

Anleitung

  1. Rufen Sie die Einstellungen mit WIN + i auf. Alternativ rechtsklicken Sie auf den Windows-Start und dort Einstellungen wählen.
  2. „Zeit und Sprache“ und anschließend „Datum und Uhrzeit“ wählen.
  3. „Uhrzeit automatisch festlegen“ ausschalten.
  4. Wählen Sie dann „Datum und Uhrzeit manuell festlegen“
  5. Ändern Sie das Datum auf den 31.10.2021 oder früher. Bestätigen Sie die Datumswahl.
  6. Rufen Sie das SnippingTool mit WIN + SHIFT + s auf. Prüfen Sie die Funktion.
  7. Stellen Sie die Zeitautomatik wieder ein (Schritt 4 rückwärts)

Problem gelöst

2021-11-05: Microsoft veröffentlichte heute das Out-of-band (OOB) Update KB5008295 zur Behebung des Zertifikatsproblems. Der oben dargestellt Workaround ist mit dem Update nicht mehr notwendig.